Gestern erlebten wir mit unseren Charakteren neue Abenteuer in den geborstenen Himmeln. Die aktuellen Ereignisse fasst Dagian so zusammen:

Nachdem wir die wilden Kreaturen der Elfen bezwungen und die beiden Elfen in die Flucht geschlagen haben, verschaffen wir uns einen Überblick über die Situation in der Wildlingsiedlung. Viele Wildlinge sind dem Kampf zum Opfer gefallen. Auch der Elster-Wildling Pika kam bei dem Kampf ums Leben. Wir finden den magischen Löffel bei ihm und nehmen ihn an uns.
Talahier ist wegen der beiden geflohenen Elfen beunruhigt, so dass wir ihren Spuren in den Wald hinein folgen. Als wir nach einiger Zeit die Spuren verlieren, müssen wir zur verwüsteten Wildlingsiedlung zurückkehren. Dort verlassen gerade die überlebenden Wildlinge ihre Behausungen, um weiter zu ziehen. Wir machen uns gemeinsam mit Hayle auf den Weg zurück nach Holz.

Unterwegs entdeckt Talahier eher zufällig die Spur der Elfen wieder, der wir sofort folgen. Tatsächlich finden wir den verlassenen Lagerplatz der Elfen und entdecken auch die beiden Flüchtigen. Wir schleichen uns an, eröffnen den Kampf und besiegen schließlich auch die beiden Elfen. Als Astbrecher ist es für Talahier eine Genugtuung, dass wir die beiden Elfen aufspüren und besiegen können, bevor sie den Wildlingen noch weitere Grausamkeiten antun können.

In Holz verbringen wir noch einige Tage mit Geschäften und Nachforschungen. Wir verkaufen die geladenen Steine und Laden güstiges Holz. Derk und Hayle besuchen die Bibliothek der Navigatorenhalle und erkunden eine Möglichkeit, mit Hilfe der gefundenen Gegenstände das sonderbare Schiff zu finden, welches die Gegenstände beherbergte. Außerdem erkundigen wir uns in der Werft nach möglichen Schwachstellen des Schiffes und kaufen Sprengstoffe und Brandbeschleuniger für eine mögliche Zerstörung.

Wir brechen schließlich zum Schiff auf, um dieses zu erkunden und zu vernichten, sofern tatsächlich weitere Gefahr davon ausgeht. Nach wenigen Wochen erreichen wir tatsächlich unser Ziel: Ich erblicke die geisterhafte Fregatte umgeben von einem rötlichen Schimmern.
Vorsichtig nähern wir uns dem Schiff, welches den Namen „Beschwörer“ trägt und betreten das Deck. Seit Hayles letztem Besuch hat sich hier einiges verändert: Auf Deck sind Spuren der Zerstörung zu erkennen. Der Hauptmast ist umgeknickt.

Nach einander erforschen wir die Räume unter Deck. Beim Öffnen der einzelnen Luken werden wir förmlich unter Deck gesogen und finden uns jeweils abartigen, dämonischen Kreaturen gegenüber.
Es gelingt uns zum Teil schwer verletzt, beinahe zwanzig angriffslustige kopflose Dämonen, deren Hälse in gefräßigen Mäulern enden, einen fetten Dämon mit abstoßendem Tentakel, unzählige belebte Leichenteile und einen Totenschädeldämon mit dürren Klauen zu besiegen. Wir bringen jeweils an den Schwachstellen der „Beschwörer“ Sprengladungen an, die wir kurz vor Verlassen des Schiffes zünden.

Wir entfernen uns mit unserer Wolkenreiter in Windeseile als uns plötzlich die Druckwelle der Explosion erfasst und einen riesigen Spinnendämon auf unser Deck schleudert. Erneut erwehren wir uns dieser dämonischen Macht und mit letzter Kraft können wir auch diese Kreatur besiegen kurz nachdem sie Horshgorbel mit ihrem Giftstachel gelähmt hat. Als das sterbende Monster von Deck in die unendliche Tiefe der Himmel stürzt, wispert es noch ein „Zirkel der Neun“.

Nach der erfolgreichen Zerstörung der „Beschwörer“ setzen wir unsere Reise in Richtung Erzberg fort, wo wir den Drakin Schneeschuppe vor den Folgen der geplünderten Gegenstände von der „Beschwörer“ warnen wollen. Hayle weiß zu berichten, dass die „Beschwörer“ bereits vor 27 Jahren mit der Kapitänin Caryl spurlos verschwand.

In den vergangenen Kämpfen wurde insbesondere Horshgorbel schwer verwundet. Hayle verabreicht ihm einen Elfentrank, der die Wunden schnell heilen lässt. Wie sich in den kommenden Tagen herausstellt, bewirkt dieser Trank ein starkes Verlangen nach weiteren Tränken bei Horshgorbel. Wir können unsere Reise wegen Horshgorbels starker Abhängigkeit nicht fortsetzen und entscheiden uns einen Zwischenstopp in Schattenhafen einzulegen, wo man Horshgorbel hoffentlich helfen kann.

Tatsächlich wird Horshgorbel im Tempel in Schattenhafen von seiner Tranksucht befreit. Wir anderen widmen uns in der Zwischenzeit unseren Geschäften, während Derk und Hayle weiteren Nachforschungen nachgehen. Sie können herausfinden, dass der „Zirkel der Neun“ sich die Vernichtung der Welt zum Ziel gesetzt hat. Caryl, die Kommandoführeren auf der „Beschwörer“ gehörte dem Zirkel an und war selbst im Rat der Neun vertreten. Der Zirkel der Neun wird durch eine Art Speichenrad symbolisiert, dessen neun Speichen aus Armen bestehen, deren Hände sich in der Mitte des Rades halten.

Nach den Erkenntnissen und Geschäften verlassen wir Schattenhafen und brechen zusammen mit Hayle endlich nach Erzberg auf. Dort in Eisenhafen müssen wir erfahren, dass sich Schneeschuppe einige Zeit vor Verfolgern in den Tiefen der Minen versteckt hielt. Schließlich fanden ihn seine Verfolger jedoch und ermordeten Schneeschuppe. Die Mörder trugen Amulette mit den neunspeichigen Rädern des Zirkels der Neun.

Fortsetzung folgt…

Meine Mitstreiter sind herzlich eingeladen, die Ausführungen mit weiteren Informationen zu ergänzen oder nötigenfalls zu korrigieren.

Advertisements