Gestern war Rollenspielzeit. Das geschah um Alston und seine Gefährten:

Während sich Doro auf die Suche nach den spielenden Kindern auf der Straße begibt, suchen wir einen weiteren Nachbarn der verschwundenen Zwergenfamilie auf, um diesen nach ungewöhnlichen Vorkommnissen zu befragen. Abgesehen von weiteren Gerüchten über den bleichen Mann und den Streit in der Nachbarschaft (unser Gesprächspartner hält seinen Nachbarn Kalmut für einen Feigling), können wir nichts weiter in Erfahrung bringen. Als Doro wieder auftaucht berichtet er uns, dass der bleiche Mann im dunklen Mantel die Kinder auf der Straße nach ihrem Namen und ihrem Wohnort. Außerdem bemerkten die Kinder eine unangenehme Kälte, die von diesem Mann ausging.

Um was für ein Wesen mag es sich handeln? Wir besuchen kurz den Tempel und die angrenzende Aufbahrungshalle, in der die Särge der verstorbenen Zwerge auf ihre Überfahrt in die alte Heimat warten. Dort entdecken wir jedoch nichts ungewöhnliches. Wir haben Hunger und begeben uns zunächst in die Taverne „Zum gefallenen Riesen“ um zu speisen und über das weitere Vorgehen zu beraten. Zum Essen gibt es starkes Zwergenbier, welches Doro offenbar schnell zu Kopf steigt. Auch Canataras Zunge wird durch das starke Gesöff gelockert: Er spricht lauthals alle Gäste der Taverne an und bittet um Hinweise zu den jüngsten Vorkommnissen. Vorbei ist es nun mit aller Diskretion: Die Leute beginnen zu tuscheln oder rufen in den Raum, was sie zu wissen glauben. Ein konkurrierender Zwergenclan könne hinter den Entführungen stecken. Vielleicht hätte der unbekannte Mann im dunklen Mantel etwas damit zu tun. Er sei zuletzt bei den Lagerhäusern gesehen worden. Wir wissen die Hinweise zu schätzen und spendieren den Zwergen eine Runde Freibier.

Da Doro inzwischen stark angetrunken ist, bleibt er in der Taverne während wir übrige uns das Lagerhaus ansehen. Direkt im Lagerhaus finden wir keine Hinweise, jedoch kann ich Kratzspuren an einem Kanaldeckel in der Nähe entdecken. Der Zugang zur Kanalisation scheint vor kurzer Zeit geöffnet worden zu sein. Führen die Spuren erneut in die Kanäle unter der Stadt? Bevor wir der Sache auf den Grund gehen, wollen wir am Tempel weitere Informationen einholen. Auf unserem Weg begegnen wir einer Gruppe Zwerge, die von Ghulen berichtet, welche die Leichen der verschwundenen Leute verspeisen würden. Noch bevor wir erfahren können, woher diese Informationen stammen, taucht der sichtlich erboste Erkenbrand auf und vertreibt die Zwerge. Wir bevorzugen es, erst einmal zu verschwinden. Erkenbrand scheint nicht erfreut zu sein, dass nun Aufruhr und Panik in der Manufaktur herrscht.

Im Tempel redet Telmar mit den übrigen Priestern und berichtet von dem bleichen Mann, der die Kälte ausströmt. Es wird vermutet, dass es sich um einen Untoten handelt und zwar tatsächlich um eine spezielle Art von Ghulen handelt.

Bevor wir der Spur in die Kanalisation nachgehen, müssen wir Doro aus dem „gefallenen Riesen“ abholen. Hoffentlich hat er nicht mit seinen Geschichten für noch mehr Unruhe gesorgt…

Advertisements