In dieser Woche haben wir uns in kleiner Gruppe weiter durch Kanalisation von Melvaunt geschlagen.

Alston

Alston

… Hinter der Tür liegt ein durch Fackelschein erleuchteter Gang mit drei geschlossenen Türen. Wir betreten den Gang und Samson wirft sich gegen die erste Tür auf der linken Seite. Krachend öffnet sich die Tür und gibt den Blick auf einen Raum mit drei leeren Hundezwingern frei. Wir gehen weiter und öffnen die Tür auf der rechten Seite des Ganges. Erschrocken blicken wir in eine Folterkammer mit Käfigen und fürchterlichem Folterwerkzeug. Eine Truhe beinhaltet offenbar die Habseligkeiten der bedauernswerten Personen, die hier gequält wurden. Alles ist mit Blut besudelt und am Boden liegt noch ein menschliches Skelett.

Von Morwell fehlt bisher jede Spur und so begeben wir uns zur letzten Türe an der Stirnseite des Ganges. Dahinter hören wir etwas Knurren. Ich verstopfe mir die Ohren, um nicht noch einmal Morwells Gesang zu verfallen

Wir öffnen die Tür und betrteten einen großen Raum mit einem mächtigen Tisch in der Mitte. Vor einer weiteren Tür im Raum wacht ein Hund, der uns böse anknurrt. Gemeinsam töten wir den tierischen Wächter, um an die Tür hinter ihm zu gelangen. Der Boden im Raum ist teilweise sehr glitschig und glatt, so dass wir ihn nur langsam und mit großer Vorsicht passieren können.

Nachdem Samson die weitere Türe geöffnet hat, blicken wir in einen Schlafraum. Vor dem Bett kniet ein dicker Mann, der mit aufgeregtem Blick etwas zu uns sagt und dabei auf eine Nische mit einer weiteren Tür im Raum deutet. Ich laufe zu der Tür und gelange in einen Gang, der schließlich wieder in die stinkenden Gänge der Kanalisation mündet: Ein Hinterausgang. Ich ziehe mir die Stopfen aus den Ohren, um lauschen zu können, doch außer den üblichen Geräuschen der Kanalisation ist nichts zu hören. Als Ich zurückkehre, haben meine Gefährten den Dicken überwältigt. Es handelt sich bei demm Man offenbar um Morwell, der sich verwandelt hat, um uns zu täuschen.

Nachdem Morwell überwältigt und gefesselt ist, durchsuchen wir die Räume seines Verstecks ausgiebig und tatsächlich finden wir allerlei Schmuckstücken, Gaoldmünzen, Statuen, Edelsteinen und sonstigen Wertgegenständen auch die uns beschriebene Schatulle mit dem Amulett nach dem wir suchen.

Wir nehmen einige Gegenstände von Wert an uns und verlassen gemeinsam mit den beiden Gefangenen Morwell und seinem schlafenden Komplizen das Versteck der Diebesbande.

Was wird wohl Boltar zu unserem Erfolg sagen?

Advertisements