Nachdem hier die physischen und die geistigen Attribute von Rollenspielcharakteren behandelt wurden, sollen nun zum Abschluss auch die sozialen Eigenschaften von Rollenspielcharakteren ihren Platz finden.

Bekannte Rollenspiele weisen den Charakteren ein bis drei der folgenden sozialen Attribute zu.

  • Charisma
  • Erscheinung
  • Ausstrahlung
  • Manipulation
  • Empathie
  • Präsenz
  • Fassung

Im Vergleich zu den körperlichen Attributen, werden die sozialen Attribute sehr stark durch das Rollenspiel am Spieltisch beeinflusst. Die Spieler können durch gute Argumente und überzeugendes Auftreten oder durch eher zurückhaltendes Spiel die soziale Kompetenz ihres Charakters darstellen. Während über Situationen, die durch Einsatz körperlicher Eigenschaften beeinflusst werden, am Spieltisch meistens die Würfel entscheiden, werden Situationen, in denen es auf Diplomatie und Überzeugungskraft ankommt, häufiger ausgespielt.

Die Ausprägung der sozialen Eigenschaften eines Charakter ist also häufig eher eine Hilfe für den Spieler bei der Darstellung seines Charakters. Somit ist eine detailiertere Aufteilung der sozialen Eigenschaften auf mehrere Attribute weniger nötig als dies zum Beispiel bei den körperlichen Attributen der Fall ist. Sehr viele Rollenspiele folgen dieser Logik und nutzen für die Bewertung der sozialen Eigenschaften lediglich ein Attribut auf dem Charakterbogen.

Für FeBaRoS werde ich wohl die Ausstrahlung als einziges soziales Attribut verwenden.

Zum obigen Absatz wird es sicherlich den Einwand geben, dass Spieler bei der Möglichkeit des Ausspielens von sozialen Fähigkeiten das entsprechende soziale Attribut ihres Charakters mit einem geringen Wert ausstatten zu Gunsten der übrigen Attribute und sich so einen Vorteil verschaffen. Diese Möglichkeit hängt jedoch stark von der Art der Charaktererschaffung und des Rollenspiels ab. Die Spielleitung sollte ohnehin immer ein Votum haben, wenn die ausgewählten Attributwerte nicht zur Beschreibung des Charakters passen. Außerdem ist nicht jeder Rollenspieler ein „Powergamer“, der seinen Charakter auf diese Weise optimiert. Und schießlich gibt es auch Verknüpfungsmöglichkeiten zwischen dem Ausspielen von Verhandlungssituationen und den Werten in sozialen Attributen, indem man Würfe mit entsprechenden Abzügen oder Boni fordert.

Advertisements