Gestern habe ich über die Nachteile von getrennten Charaktergruppen im Rollenspiel geschrieben und über Möglichkeiten, eine Trennung zu verhindern.

Alex hat das Thema aufgegriffen und zwei Vorschläge für die Abwicklung mit getrennten Charakteren beschrieben. Der Beitrag enthält außerdem ein paar Tipps, wie man Trennungen in der Gruppe verhindern kann.

Wie bereits angedeutet hat das Spiel mit einzelnen Charakteren oder kleinen Teilgruppen der Spielgruppe auch Vorteile: Informationen können durch die Charaktere gefiltert werden. So erhält die Gruppe Informationen aus der subjektiven Sichtweise einzelner Charaktere.

Es gibt noch einige Möglichkeiten zum Ausspielen von Szenen in geteilten Gruppen:

  • Bei längeren Abhandlungen in geteilten Gruppen erhalten die Spieler der betroffenen Charaktere einen besonderen Spieltermin (z.B. im Anschluss an die Rollenspielsitzung oder vor Beginn der nächsten Rollenspielsitzung)
  • Die Spieler nicht beteiligter Charaktere erhalten für die betreffende Szene NSC, die sie führen
  • Ein Co-Spielleiter übernimmt den verbleibenden Teil der Spielgruppe und überbrückt die Zeit.

Sofern keine der genannten Möglichkeiten zum Einsatz kommt, schließe ich mich Alex‘ Ausführungen an:

Das Spiel in getrennten Gruppen möglichst gering halten. Auf Würfelorgien und Kämpfe nach Möglichkeit verzichten.

Advertisements