Im Laufe eines Rollenspielabenteuers kann es zur Aufteilung der Charaktere in mehrere Gruppen kommen. Insbesondere zur Beschaffung von Informationen trennen sich Charaktergruppen häufig, um an verschiedenen Orten gleichzeitig zu recherchieren. Was in der Spielwelt durch parallel Aktionen verschiedener Charaktergruppen zu zeitlichen Vorteilen führt, zieht am Spieltisch den Nachteil nach sich, dass die Handlungen nacheinander ausgespielt werden müssen. So sind dann einige Spieler unbeteiligt und zeitlich bietet die Trennung der Gruppe für das Spiel keinen Vorteil.

Für den gemeinsamen Spielspaß ist es in der Regel besser, wenn sich die Gruppe der Charaktere nicht trennt, zumindest nicht für länger Zeit oder ganze Spielpassagen. Wie kann man eine Trennung als Spielleiter verhindern?

  • Spieler auf die Nachteile einer Trennung hinweisen
  • Charaktere bei der Erschaffung besonders auf Teamfähigkeit und Geselligkeit auslegen
  • Ängste / Paranoia bei den Charakteren erzeugen, so dass sie sich vor einer Trennung fürchten
  • starke Aufgabenteilung fördern, so dass die Gruppe nur gemeinsam voran kommt (Kämpfer, Diplomat, Wissensträger etc.)
  • Szenario so stark räumlich eingrenzen, dass eine Trennung nicht möglich oder sinnvoll ist

In bestimmten Situationen ist eine Trennung der Gruppe jedoch auch sinnvoll. So kann die Spielleitung einzelnen Charakteren oder kleinen Gruppen gezielt Informationen geben und auf diese Weise filtern.

Beim Spiel mit mehreren Spielleitern ist die Aufteilung der Charaktere ebenfalls nicht so kritisch.

Advertisements